Liebesbrief an deinen Körper

November 9, 2023

Die Idee für diesen Blogartikel stammt von Sandra Hoppenz, die zu einer Blogparade bei Judith Peters aufgerufen hat. Unter dem Motto „Liebesbrief an meinen Körper?“ dreht sich alles um das Motto: 

Dein Body ist dein Buddy.

Was ging mir als Erstes durch den Kopf, als ich von dieser Blogparade gelesen habe?

"Ja, genau das wolltest du schon längere Zeit verbloggen," war mein erster Gedanke, als ich von der Blogparade erfuhr. 

Es stand bereits fest auf meiner To-do-Liste: Ein Blogartikel, der die Bedeutung der Akzeptanz des eigenen Körpers behandelt.

Die Erkenntnis, dass dieser Gedanke nun konkret umgesetzt werden sollte, beflügelte mich.
Es war wie ein Weckruf für mich, endlich diesen wichtigen Beitrag zu schreiben.
Nun freue ich mich darauf, diesen Artikel zu verfassen und meine Gedanken dazu niederzuschreiben.

Die Botschaft, die ich nach draußen tragen möchte, ist klar:

Die Akzeptanz des eigenen Körpers ist von essenzieller Bedeutung.

Ich hoffe, dass meine Worte auch anderen Menschen Mut machen und sie ermutigen, sich selbst so anzunehmen, wie sie sind.

Liebesbrief an meinen oder deinen Körper?

Die Idee, einen Liebesbrief an den eigenen Körper zu schreiben, ist eine besondere Möglichkeit, eine tiefere Verbindung zu sich selbst zu finden.

Ich habe das schon vor einiger Zeit gemacht, und es fühlte sich gut an. Es war wichtig für mich, meinen Körper zu würdigen und all das anzuerkennen, was er für mich tut.
In meinem Liebesbrief an meinen Körper habe ich nicht nur Dankbarkeit ausgedrückt, sondern auch Respekt für die Reise, die wir gemeinsam gemacht haben.

Es gab Momente, in denen ich an mir selbst gezweifelt habe, aber ich habe verstanden, wie wichtig es ist, diese Zweifel loszulassen und die Schönheit in mir zu sehen.
Es ist ähnlich wie bei einer Stellschraube, die man justieren muss, um sich wohlzufühlen, das ideale Gewicht zu erreichen und die Figur zu haben, die einem gefällt.

Der Liebesbrief an meinen Körper war ein Schritt auf diesem Weg, eine liebevolle Erinnerung daran, dass jede Zelle, jeder Muskel und jedes Organ ein Teil von mir ist, der Aufmerksamkeit und Liebe verdient.


Es ist inspirierend zu wissen, dass auch andere diesen Brief schreiben werden, sich in die Augen sehen und sich selbst ihre Wertschätzung mitteilen.

Es ist ein Akt der Selbstliebe, der uns daran erinnert, dass wir es wert sind, geliebt und geschätzt zu werden – genau so, wie wir sind.

Selbstliebe ist ein wundervoller Weg, um zu innerem Frieden und Akzeptanz zu gelangen.

Deshalb möchte ich dich ermutigen, diesen Liebesbrief an deinen eigenen Körper zu schreiben. Vielleicht findest du in meinen Gedanken und Erfahrungen die Inspiration, die du brauchst, um diesen bedeutungsvollen Schritt zu gehen.

Jetzt lade ich dich ein, mit mir gemeinsam in diese Reise einzutauchen. 

Ich hoffe, dass auch du diesen Brief schreibst, denn er hat die Kraft, dich mit dir selbst zu verbinden und dich daran zu erinnern, wie wundervoll du bist.


Das Rezept

Als Anleitung für das Schreiben dieses Briefes könntest du dir Gedanken über diese Fragen machen:

  • Was ist etwas Besonderes an meinem Körper, das ich wirklich mag?
  • Welche Abenteuer und Reisen haben wir zusammen erlebt?
  • Welche Fähigkeiten meines Körpers machen mich stolz?
  • Welche kleinen Dinge tut mein Körper täglich für mich, die ich oft übersehe?
  • Wie hat mein Körper mich durch schwierige Zeiten getragen und gestärkt?
  • Welche Erinnerungen sind besonders schön, wenn ich an die Zeit mit meinem Körper denke?
  • Welche Worte der Liebe und des Dankes möchte ich meinem Körper mitteilen?
  • Welche Veränderungen hat mein Körper durchgemacht, die mich beeindrucken?
  • Welche Zukunftsvision habe ich für mich und meinen Körper, die mich inspiriert?
  • Was sind kleine Gesten der Selbstliebe, die ich meinem Körper öfter schenken möchte?
  • Möge dieser Brief ein

    wunderbarer Ausdruck

    deiner Liebe und Wertschätzung

    für deinen einzigartigen Körper sein.


    Brief wie früher mit Feder, Tinte und Wachssiegel


    Meine Erfahrung

    Es hat lange gedauert, bis ich den Mut hatte, diesen Liebesbrief zu schreiben. Ich fand immer etwas an meinem Körper auszusetzen, besonders an meinem Bauch, der sich für mich zu schwabbelig anfühlte.
    Ich fragte mich, warum sich bei mir das Fett gerade dort ansammelte.


    Dann lernte ich die Spiegelübung.

    Es hieß, ich solle vor den Spiegel treten und mich selbst anschauen. Doch das konnte ich nicht.


    Wie geht es dir damit? Kannst du das? 

    Hase im Spiegel

    Wenn es dir so geht wie mir damals, habe ich einen Tipp für dich:

    Betrachte dein Spiegelbild so, als wäre es deine beste Freundin. Würdest du ihr sagen, dass sie einen schwabbeligen Bauch hat oder was anderes Abwertendes? Würdest du ihr sagen, dass sie an ihrem Körper nichts Schönes hat?
    Wie würdest du sie trösten, wenn sie traurig ist und sich gegenüber dir öffnet?

    Welche liebevollen Worte würdest du ihr sagen?

    Probier diese Übung doch mal aus. Sie hat mir geholfen, meinen Körper mit freundlicheren Augen zu sehen.

    Wenn du noch mehr Tipps zu dieser Übung haben möchtest, schreib mir eine E-Mail: info@eschlanki.de


    Wie pflegst du deine Beziehungen?

    In vielen Aspekten gleicht die Beziehung zu unserem eigenen Körper der Art und Weise, wie wir andere Beziehungen in unserem Leben führen. Egal, ob es sich um die Liebe zu einem Partner, einem Kind oder einer liebevollen Freundin handelt, die Grundprinzipien der Fürsorge und Aufmerksamkeit sind ähnlich.
    Vergleiche deine Beziehung zu deinem eigenen Körper mit deinen anderen zwischenmenschlichen Beziehungen.

    Wie gehst du mit ihnen um? Ist es eine einmalige Angelegenheit, bei der du dich nur ab und zu triffst? Oder verbringst du regelmäßig Zeit miteinander?
    Denke darüber nach, wie du diese verschiedenen Beziehungen in deinem Leben pflegst und wie du sie mit der Beziehung zu deinem eigenen Körper in Einklang bringen kannst. Es ist wichtig, sich bewusst zu machen, dass auch unsere Beziehung zu uns selbst gepflegt und geschätzt werden sollte.

    Natürlich, du kannst nicht aus deinem Körper „aussteigen“. Er ist immer da, begleitet dich durch jeden Tag. Doch betrachtest du ihn auch? Vielleicht mehrmals am Tag? Schreibst du ihm kleine Nachrichten der Liebe, postest Komplimente in Form von Pflege und Aufmerksamkeit? Bereitest du ihm eine wirklich gute, nährstoffreiche Mahlzeit zu, damit er bekommt, was er braucht?

    Denke daran, genauso wie in einer Liebesbeziehung ist es wichtig, sich Zeit zu nehmen, sich zuzuhören und sich liebevoll zu umsorgen. Dein Körper ist ein Geschenk, das es wert ist, geschätzt und gepflegt zu werden.

    Post-it an Spiegel, ich liebe dich auf Englisch

    Fazit

    Früher konnte ich mich schwer für Dankbarkeitsbücher und Affirmationen begeistern, bis ich meinen eigenen Weg gefunden habe.

    Genau das wünsche ich auch dir:

    Finde deinen eigenen Weg. 

    Wenn du herausfinden möchtest, wie dieser Weg für dich mit mir aussehen könnte, lade ich dich herzlich ein, ein Gespräch mit mir zu vereinbaren. Mein Kalender steht dir offen. Auch wenn ich in dem Moment, in dem ich diesen Blogbeitrag veröffentliche, mich gerade mit mir selbst und meiner Beziehung beschäftige.
    Herzliche Grüße aus Hammam.

    Hol dir jetzt dein kostenfreies Info-Vorgespräch und lass uns zusammen die ersten Schritte machen.

    Ich freue mich auf deine Geschichten und darauf, dich kennenzulernen und begleite dich gerne zu genussvoll schlankem Leben in HIER und JETZT oder auch bei anderen Themen.


    Deine Ildiko


    P.S.

    Und jetzt lass mich wissen, was liebst du an deinem Körper am meisten? Deine Antwort in den Kommentaren ist herzlich willkommen.

    Schreibe ein Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert

    {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Hol dir für 0€ meine

    Liste der Ursachen,

     warum du nicht abnimmst

    Success message!
    Warning message!
    Error message!